postheadericon Postkartenmotive mit Panoramakameras

Diese Technik geht auf eine Erfindung aus dem Jahr 1845 von Friedrich Martens zurück. Wie so oft bei neuen Technologien wurde auch hier die militärische Tauglichkeit geprüft. So kam es dazu, dass die ersten Einsätze dieses Kameratyps die Panoramaaufnahmen von Schlachtfeldern waren. Um Panorama-Kameras analoger Technik ist es eher still geworden, nachdem auf digitalem Wege auch hier alles sehr viel einfacher und leichter zu gehen scheint. Trotzdem gibt es ihn wieder, den Markt für die analogen Kameras aus dem Kamerawerk Dresden. Hier wurden zwei altgediente Spitzengeräte neu belebt und wieder hergestellt. Überall da wo schier endlose Weiten die Skyline ausmachen, kommen Panoramakameras zum Einsatz. Die Wüstenlandschaften mit Oasen, Australien mit seinem Eyres Rock, der Horizont vom Planeten Mars und wirklich viele, viele weitere absolut lohnenswerte Motive. Allein das Gebirge um die Zugspitze hat diverse fest installierte Panoramakameras, die man auch im WEB abrufen kann. Omnidirektionale Kameras, das ist die sehr technische Bezeichnung für 360°Kameras. Das sind fototechnische Wunderwerke, die in der Lage sind, „rundum“ Fotos zu produzieren. Das ist wie eine Panoramaaufnahme, die nicht nur alles erfasst, was vor ihr liegt, sondern auch die anderen 3 Seiten zu einem Bild zusammenfügt